Tätigkeitsbericht

Tätigkeitsbericht für das Jahr 2003 der Stiftung Erziehung zur Toleranz

«Die Behandlung der Minderheiten ist das Fieberthermometer am Körper der Demokratie.»

Dieser Leitspruch betitelt den neuen kurz vor Jahresende erschienenen SET-Prospekt, in dessen Vorwort Präsident Dr. Sigi Feigel folgende Aussage macht:
«In einer Demokratie und damit in Freiheit und Menschenwürde leben zu dürfen, ist nicht nur ein Privileg, sondern auch eine Verpflichtung, nämlich die Jugend zum Zusammenleben in einer Demokratie zu erziehen. Ohne diese Art der staatsbürgerlichen Erziehung ist die Zukunft einer Demokratie, auch der unsrigen, gefährdet. In dieser Richtung wurde weiter gedacht, gearbeitet und produziert».

Publikationsreihe zu aktuellen pädagogischen Themen

Eine 2. Publikation in dieser Reihe mit dem Thema «Vielsprachige Schweiz» ist 2003 erschienen. Verantwortlich zeichnet die Autorin und SET-Stiftungsrätin
Dr. Miryam Eser Davolio, für deren ausgezeichnete Arbeit hiermit herzlich gedankt sei. Ebenfalls Dank gebührt dem Quästor Hansjörg Brändli, der sich nicht nur um das Lektorat, sondern auch um die vertragliche Seite kümmerte.

Der Vertrieb konnte wiederum dem Verlag Pestalozzianum übergeben werden. Aus betrieblichen Gründen übernahm der Lehrmittelverlag Zürich die Auslieferungen des Verlages Pestalozzianum. Wir danken für eine gute und speditive Zusammenarbeit.
Auch diese 2. Ausgabe - für die Sekundarstufe II gedacht - fand erfreulichen Anklang bei Schülern und der Lehrerschaft.

Bereits wurde das Konzept für die 3. Ausgabe erarbeitet. Der Arbeitstitel lautet: «Menschenrechte und Diskriminierung am Beispiel von sozialen wie kulturellen Problemen».

Für diese 1. und 2. Ausgabe wurde ein Beitragsgesuch an den eidgenössischen.
Rassismus-Fondss vom Bund gestellt, das erfreulicherweise kurz vor Jahresende positiv beantwortet wurde. Die SET fasst dies als Bestätigung für die bisher geleistete Arbeit auf und geht voller Mut und Dankbarkeit weitere Aufgaben an.
Zu allen 3 Ausgaben gehört ein Lehrerbegleitheft, und alle 3 Ausgaben werden auch in französischer Sprache erhältlich sein. Dank der guten Zusammenarbeit mit dem Verlag Loisir et Pédagogie in Le-Mont-sur-Lausanne sind sehr schöne Produktionen entstanden. Es gibt Pläne, die eventuell zu einer Ausgabe in Italienischer Sprache führen können.

Adaptation «Medienpaket Rassismus» für die Romandie

Am bereits im Jahresbericht 2002 angesprochenen Projekt mit dem Institut des études sociales (ies) in Genf konnte im Jahr 2003 nun die Arbeit aufgenommen werden. Mit Michèle Fleury fandenwir eine im Rassismusbereich erfahrene Mitautorin. Die SET wird von der Stiftungsrätin Dr. Miryam Eser Davolio vertreten. Die Zusammenarbeit klappt erfreulich gut.
Auch hier wurde ein von «ies» eingereichtes Beitragsgesuch an den Rassismus Fonds positiv beantwortet, was eine Realisation dieses Projekts ermöglicht.

Klassenreise nach Krakau und Auschwitz

Zusammen mit der B?nai B?rith Loge AKL in Zürich teilsubventioniert die SET Reisen für Lehrer und Schüler nach Krakau und Auschwitz. Sie soll eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Thema Europäische Geschichte, Holocaust und Judentum in Vergangenheit und Gegenwart bewirken.
Im Herbst 2003 hat Dr. Karl Kistler als Historiker, zusammen mit Klassenlehrer Hans Moser, mit der Klasse 6a der Kantonsschule Zürich-Oerlikon eine solche Reise durchgeführt. Die beteiligten Schüler und Schülerinnen haben eine eindrückliche Schlussdokumentation erarbeitet, die zeigt, dass das Ziel ? nicht zuletzt dank perfekter Vorbereitung der Verantwortlichen ? voll erreicht wurde. Wir danken ihnen dafür.

Einige Kommentare der jugendlichen Teilnehmer:

  • Eine sehr gute informative Woche mit guter Führung
  • Ich hoffe, dass andere Klassen diese Reise auch machen dürfen. Ich habe viel gelernt und erlebt.
  • War eine echt wertvolle Erfahrung, möchte sie auf keinen Fall missen.
  • Sehr beeindruckende Woche, werde sie nie vergessen. 
  • Auf jeden Fall hochinteressante Reise, sollte als Projekt weitergeführt werden, lohnt sich!

Auch AKL und SET möchten das Projekt weiterführen und hoffen weitere Interessenten zu finden, die sich mit diesem nicht ganz einfachen Problem vertieft auseinandersetzen wollen. Im Frühjahr 2004 wird im Rahmen der Lehrerfortbildung eine weitere Lehrerreise durchgeführt.

Buchprojekt «Lebenswelt Schule»

Dieses Konzept wurde von Prof. Dr. Ivo Nezel, zusammen mit weiteren Autoren, während des Jahres bearbeitet. Pünktlich auf das Jahresende lag es nun vor. Die Verhandlungen mit dem Verlag Pestalozzianum sind angelaufen und wir hoffen auf die Fertigstellung im Jahr 2004.

Theaterwettbewerb für Schulen

Eine Arbeitsgruppe ist unter der Leitung von Dr. Hans Wehrli an der Arbeit. Es ist eine Ausschreibung mit verschiedenen Anspiel-Szenen geplant, angepasst an verschiedene Schulstufen, welche von den Jugendlichen unter Anleitung ihrer Lehrperson und unterstützt von Theaterpädagogen dann selber weiterentwickelt, produziert und aufgeführt werden soll. Der Inhalt ist immer dem Thema «Ausgrenzung, Rassismus und Diskriminierung» gewidmet.
Da es sich um ein aufwändiges Projekt handelt, will die SET zuerst die nötige  Finanzierung sicherstellen. Einige Sponsoren haben zugesagt. Doch ist nach wie vor ein Fehlbetrag vorhanden. Wir hoffen auf einen weiteren Erfolg im kommenden Jahr.

Website SET

Die Website wurde dank grossem Einsatz von Quästor Hansjörg Brändli auf den neuesten Stand gebracht und inhaltlich verbessert.

Jahresschlussveranstaltung

Als einziges Dankeschön an alle Stiftungsräte für ihre uneigennützige Mitarbeit lädt die SET einmal jährlich zu einem festlichen Essen ein.
Bei dieser Gelegenheit sind auch PartnerInnen und ehemalige Stiftungsräte gern gesehene Gäste.

Erneuerungswahlen

Die statutarisch nötigen Erneuerungswahlen wurden durchgeführt. Mit Akklamation wurden alle sich der Wahl stellenden Stiftungsrätinnen und - räte wieder gewählt. Leider hat ein Stiftungsrat altershalber seinen Rücktritt angemeldet. Wir werden Hans Hedinger im neuen Jahr leider verabschieden müssen.
Wir danken dem ganzen Stiftungsrat der SET herzlich für Mitdenken und Mitarbeit.


Zürich, im Januar 2004
Erika Gideon, Vizepräsidentin SET

Es unterstützen die SET:

Stiftung gegen Rassisimus und Antisemitismus (GRA)

Nonro AG

Rotary Stiftung Zürich

Edith Goldberger

Dres. Madeleine und Albert Erlanger

Ruth Werfel

.Pulse Web-Agentur AG

business campaigning Switzerland GmbH

SET Spendenkonto:
ZKB       80-151-4
Kt.1132-0188.549
IBAN
CH85 0070 0113 2001 8854 9