Tätigkeitsbericht 2007

Tätigkeitsbericht für das Jahr 2007 der Stiftung für Erziehung zur Toleranz

Die Stiftungsarbeit stellten wir in diesem Jahr – dem 3. seit dem Ableben unseres Gründers und Mentors, Sigi Feigel – unter das Motto:
Tradition ist nicht das Bewahren der Asche, sondern das Schüren der Flamme.
In diesem Sinne wurde in den entsprechenden Arbeitsgruppen am Gelingen der angefangenen Projekte weitergearbeitet.
An je 4 Sitzungen des Ausschusses und des Stiftungsrates wurde über die Arbeiten informiert und es wurden die notwendigen Beschlüsse gefasst.

3. Nationaler Kongress der SET

Verleihung des 1. SET-Qualitätslabel für Toleranz
Dieser 3. Nationale Kongress der SET mit der Verleihung des 1. SET Qualitätslabel für Toleranz und Respekt wurde am 30. Mai 2007 durchgeführt.
Das Leitmotto hiess:«Toleranz lernen - Toleranz sichern»

Hauptreferent war Prof. M. Brumlik mit dem Thema: «Toleranz heute: vom Ertragen zum Anerkennen»
Die ersten 3 Auszeichnungen wurden an die nachfolgend aufgeführten Schulen oder Jugendgruppen überreicht.

  • Sekundarschule Horgen
  • Pfadfinderabteilung Zumikon/Egg
  • das LernCenter de Beer Zürich

Bundesrätin Doris Leuthard überreichte nach einem einleitenden Referat mit dem Thema: «Das Anderssein soll zum Normalfall werden»
Als Tagesprogramm wurden 11 gut besuchte Workshops angeboten, die eine Auseinandersetzung mit den Themen Rassismus und Ausgrenzung unter Jugendlichen ermöglichten und entsprechende Hinweise auf eine praxisbezogene Prävention aufzeigten.
Die SET durfte ein grosses Medienecho und ein sehr positives Feedback der Teilnehmer entgegen nehmen. Der erfreuliche Erfolg stärkt unsere Unternehmungsfreudigkeit

SET Qualitätslabel für Toleranz und Respekt

Das am Kongress lancierte Label stellt eine Anerkennung für nachhaltiges Wirken zur Förderung eines toleranten Zusammenlebens in Schulen, Horten, Jugendorganisationen oder Sportclubs dar. Es wird in Form eines grossformatigen Spiegels mit der Aufschrift «Hier widerspiegelt sich Toleranz» verliehen. Wer sich im Spiegel erkennt, darf mit Befriedigung auf sein oder Ihr Engagement zur Mitgestaltung eines offeneren, toleranten und friedlichen Umgangs unter den Kameradinnen und Kameraden zurück blicken."

Schweizer Mundart-Rap

Das Projekt leistet einen Beitrag zum toleranten, von Akzeptanz und gegenseitigem Verständnis getragenen Umgang mit Menschen unterschiedlicher Herkunft, Religion, Sprache und Hautfarbe. Ziel ist es, konkrete Gewaltprävention unter Kindern und Jugendlichen zu betreiben.
Das im Vorjahr erarbeitete Lehrbuch «RESPECT!» konnte im Januar der Öffentlichkeit an einer sehr gut besuchten Pressekonferenz vorgestellt werden und erhielt eine überaus starke Beachtung in den Medien
Im vergangenen Jahr lancierte die SET den Rap-Wettbewerb für Toleranz und RESPECT! Dieser förderte den Gebrauch des von der SET herausgegebenen neuen Lehrmittels «RESPECT!»
Ende 2007 ist der Wettbewerb abgeschlossen worden. An 14 Orten in der Deutschschweiz wurden Events mit 58 Einzelauftritten durchgeführt. Gut 100 Jugendliche waren daran beteiligt. Die örtlichen Aufführungen wurden gefilmt und auf DVD  gebrannt.
Ein feierlicher Abschluss mit den 10 besten Gruppen des Wettbewerbs wird im Frühjahr 2008 durchgeführt. Hier können diese Jugendlichen ihre Botschaften einem breiten Publikum übermitteln.  
An diesem Projekt haben sich folgende Partner beteiligt:

  • Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft SGG
  • Zürcher Lehrerinnen und Lehrerverband ZLV
  • Dachverband Schweizer Lehrerinnen und Lehrer LCH

Eurorap 08

Die Erfahrungen aus dem Projekt Schweizer Mundart-Rap werden auch bei der EURO 08 eingesetzt. Ziel ist, dass Jugendliche sich für Fairplay, Toleranz, RESPECT! und gegen Gewalt, Rassismus und Hooliganismus erfolgreich einsetzen.
Es wird ein Rap-Song zu denThemen Fairplay, Toleranz und RESPECT! durch national profilierte Rapper erarbeitet, der durch Jugendliche mit  zusätzlichen Strophen erweitert wird. Der Clip zum Rap-Song wird auf den Leinwänden der Public-Viewing-Bereiche gezeigt. Die so gebildeten Rap-Gruppen werden an den verschiedenen Spieltagen in den Host-Citys ihren Auftritt haben.
An der Dezembersitzung des Stiftungsrates wurde das Projekt bewilligt, nachdem die notwendigen Rahmenbedingungen seitens der Veranstalter bekannt waren.
Das Projekt wird mit den gleichen oben aufgeführten Partnern durchgeführt.

Forschungsprojekt «Jugend und Gewalt»

Die gesammelten Rap-Texte von Jugendlichen aus dem Gesamtprojekt «Schweizer Mundartrap» sind Basis für eine wissenschaftliche Untersuchung durch die PHZH und die Universität. Diese wird über das Stimmungsbild und die Befindlichkeit der Jugendlichen Aufschluss geben. Die Ergebnisse können in die zukünftige Präventionsarbeit einfliessen.
Das Projekt soll über 3 Staffeln bis 2012 laufen, damit fundierte Aussagen gemacht werden können.
Der Lotteriefond hat im Dezember der Finanzierung des Projektes zugestimmt. Die aktive Arbeit wird 2008 beginnen.

«Zusammen leben» Publikation 4

Ich mische mich ein
Diese Publikation schliesst sich dem Konzept der 3 vorangehenden «Zusammen Leben» an, die auf lebendige Art gesellschaftliche Themen aufgreifen.
Mit der 4. in dieser Reihe mit dem Thema «Ich mische mich ein» will die SET einen Beitrag an die generelle Aufgabe der Schule für politische Bildung und Integration leisten.
Vorerst konnte die deutschsprachige Version herausgegeben werden. Wie bei den vorherigen Publikationen, soll auch eine französische Version im Frühjahr 2008 erscheinen.

Historische Studienreisen

Mit Unterstützung der «Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA)» und der «B'nei B'rith Loge Zürich (AKL) sollen Reisen für Lehrpersonen und Schüler an die Schauplätze des Holocausts unterstützt werden. An diesen Orten, wo Geschichte erlebbar ist, kann eine vertiefte Auseinandersetzung stattfinden und Lehren für die Zukunft gezogen werden.
Im Sommer 2007 konnte einer Gruppe von 9 Mittelschullehrern aus dem Tessin, 1 Gymnasiallehrerin aus dem Kt. Waadt, 1 Professorin der Pädagogischen Hochschule Zürich und je einer Person der Hochschule und Fachhochschule Genf diese Unterstützung für eine Reise nach Krakau und Auschwitz/Birkenau gewährt werden. Die Gruppe konnte u.a. an einem internationalen Kongress für «Holocaust Teaching» teilnehmen. Die wichtigen Erfahrungen können nun in den Unterricht einfliessen und über die abgelieferten Berichte an Kollegen weitergegeben werden.

SET Jahresschlussessen

Dieser Anlass gilt traditionsgemäss als Dank an die Stiftungsräte, Partner und Kollegen für ihre ehrenamtliche Mitarbeit.
Aus Anlass des 10jährigen Bestehens der SET feierten wir dieses Jahr in einem etwas grösseren Rahmen. Eine Führung durch 2 Ausstellungen im Museum Rietberg Zürich vermittelte schöne und interessante kulturelle Eindrücke, während das Essen zum gemütlichen Gedankenaustausch benützt wurde. Das Ganze wurde durch ausgezeichnete Jazz - Musik untermalt.

Sekretariat

Infolge einer kurzfristig von der GRA aufgekündigten Zusammenarbeit im langjährigen gemeinsamen Sekretariat, musste die SET diese Dienstleistung neu aufbauen, was zu vermehrten Kosten führte.

Finanzielle Unterstützung der SET

Auch für das abgeschlossene Jahr geht ein herzliches «Dankeschön» an alle, die uns mit Legaten und zweckgebunden Beiträgen unterstützt haben. Ohne ihre Hilfe und Vertrauen könnte die SET keine solchen Projekte durchführen. Insbesondere danken wir für die Unterstützung der «Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA)», mit der die SET per Stiftungsurkunde verflochten ist.

Zürich im Februar 2008
Erika Gideon, Präsidentin (SET)

Es unterstützen die SET:

Stiftung gegen Rassisimus und Antisemitismus (GRA)

Nonro AG

Rotary Stiftung Zürich

Edith Goldberger

Dres. Madeleine und Albert Erlanger

Ruth Werfel

.Pulse Web-Agentur AG

business campaigning Switzerland GmbH

SET Spendenkonto:
ZKB       80-151-4
Kt.1132-0188.549
IBAN
CH85 0070 0113 2001 8854 9