Tätigkeitsbericht 2009

Tätigkeitsbericht für das Jahr 2009 der Stiftung für Erziehung zur Toleranz

Für die SET, eine Stiftung ohne feste finanzielle Basis, war 2009 ein besonders schwieriges Jahr. Daher organisierten wir anfangs Jahr einen ganztägigen professionell geführten Workshop, an dem der gesamte Stiftungsrat teil-
nahm.  Hauptziel war, die gegenwärtige Situation der Stiftung, Zweck, Ressourcen und Möglichkeiten genau zu analysieren.
In breiter Einstimmigkeit kamen wir zu folgenden Resultaten:

  • Stiftungszweck nach wie vor noch aktuell
  • Zielgruppe Kinder & Jugendliche, sowie Lehrpersonen und Jugendarbeiter/innen
  • Begriff 'Toleranz' mit 'Respekt' ergänzen
  • Strukturen verbessern – mit Ziel Geschäftsführung
  • Finanzierungssuche intensivieren
  • Nachfolge Präsidium aktivieren

Erfreulicherweise konnten diese Ziele bis Ende Jahr grössten Teils umge-
setzt werden.

Neues Lehrmittel "Merken was läuft – Rassismus im Visier"

Dank intensiver Arbeit der Projektgruppe unter Vizepräsident  Karl Kistler konnte das oben genannte Lehrmittel im November lanciert werden. Es handelt sich um die 3. Aktualisierung und Weiter-entwicklung des ursprünglichen Medienpaketes Rassismus. Die Stiftungsräte Karl Kistler, Sabina Brändli, Miryam Eser Davolio haben als Autoren neben anderen Fachkräften beste Arbeit geleistet. Roland Aegerter wirkte als Berater mit und Peter Feller brachte in der Schlussphase seine grosse verlegerische Erfahrung ein.

Den grosszügigen Sponsoren, vorab der  'Fachstelle für Rassismusbekämpfung der Schweizerischen Eidgenossenschaft',-  und der 'Stiftung gegen Rassismus Antisemitismus' GRA nebst vielen  mehr, ist die Stiftung zu herzlichem Dankverpflichtet.

Ein spezieller Dank gebührt der Direktion der FIFA, die uns die Mö-glichkeit bot in ihren Räumlichkeiten das Buch der Presse und der interessierten Öffentlichkeit vorzustellen. Erste sehr positive Rückmeldungen bestätigen eine gute Aufnahme in pädagogischen Kreisen.


Forschungsprojekt 'Jugend + Gewalt'

Im Anschluss an den von der SET durchgeführten Mundart-Rap-Wettbewerb mit dem Thema 'RESPEKT' wurde das Interesse für eine linguistische Analyse der erhaltenen Texte von Jugendlichen wach. In Zusammenarbeit  der Pädagogischen Hochschule Zürich mit der Universität Zürich ist ein Vorprojekt erarbeitet worden, das nun in die Umsetzungsphase kommt und auf noch mehr Texte aufbaut. Das in verdankenswerter Weise vom Fonds der Landeslotterie finanzierte 3-4-jährige Projekt wird seitens der SET von den Stiftungsräten Sigi Fabrikant und Sepp Winkelmann geleitet.

Qualitätslabel für Toleranz und Gemeinschaft

Mit neuer Zuversicht und Hoffnung auf Finanzierung wurde unter Leitung von Roger Vaissière das Projekt 'Qualitätslabel für Toleranz und Gemeinschaft' wieder aufgenommen. Die Idee wurde anlässlich der nationalen Tagung der SET unter dem Titel 'Toleranz lernen, Toleranz sichern' im Jahr 2007 bekannt gemacht.
Die Labelgruppe hat sich in verschiedenen Sitzungen mit der Überarbeitung des Konzepts befasst. Dieses konnte dann dem Vorstand der Vereinigung der Schulleiterinnen und Schulleiter  des Kantons Zürich vorgestellt werden, die grosses Interesse zeigten und sich für ein solches Label aussprachen.
Die Vorarbeiten für eine Lancierung im Forum des Verbandes der Schulleiter und Schulleiterinnen des Kt. Zürich anfangs 2010 wurden sodann verstärkt angegangen.
Dank intensivem Einsatz konnte auch dieses Projekt für die ersten Jahre durch grosszügige Beiträge von Stiftungen finanziert werden.

Prospekt

Dank der grossen Erfahrung von Peter Feller konnte in kürzester Zeit und günstig ein neuer Stiftungsprospekt hergestellt werden. Die SET kann sich so aktueller und etwas moderner darstellen.

Jahresessen

Das zur Tradition gewordene Zusammenkommen der Stiftungsräte und Stiftungsrätinnen mit ihren Partnerinnen und Partnern einmal pro Jahr, ist nicht nur zum geselligen Zusammensein gedacht, sondern als Dank für den ehrenamtlichen Einsatz zugunsten der Ziele der Stiftung.



Mutationen

Zugänge
Zwei neue Mitglieder konnte der Stiftungsrat begrüssen.
Frau Barbara Custer Rückl wird der SET als Unterstufen Lehrerin und Schulleiterin mit ihrer praktischen Erfahrung eine wertvolle Unterstützung sein.
Herr Marcel Gübeli als Leiter der Interkantonalen Lehrmittelzentrale bringt sein umfassendes Wissen im Lehrmittelbereich mit.

Präsidium
Seit einiger Zeit wurde intensiv nach einer Nachfolge für das Präsidium gesucht.
Mit Kantonsrat Martin Mossdorf konnte eine erfahrene und motivierte Person gefunden werden. Er wird das Präsidium der SET Anfang April 2010 antreten.
Idealerweise bringt er in der Person von Kommunikationsspezialist Robert Kaeser gleich einen ebenso erfahrenen Geschäftsleiter mit. So lösen sich für die Zukunft der SET gleich 2 Probleme. Erika Gideon wird im April 2010 vom Präsidium zurück treten.

Rücktritte
Per Ende Dezember 2009 ist ebenfalls Vizepräsident Karl Kistler von seinem Amt zurück getreten. Karl Kistler war jahrzehnte lang ein sehr engagierter Mitarbeiter in der SET und hat der Stiftung unersetzliche Dienste geleistet, für die ihm herzlicher Dank gewiss sein kann.

In eigener Sache

Mit diesem letzten von mir verfassten Jahresbericht, beende ich meine Arbeit in diesem Gremium. Es war eine sehr interessante und bereichernde Zeit für mich, die ich seit der Gründung der SET 1996 und schon zuvor,  mit und für die Stiftung erleben durfte. Ohne die reibungslose und beste Zusammenarbeit mit allen Kolleginnen und Kollegen hätten wir nie die gesteckten Ziele erreichen können.
Meinem Nachfolger wünsche ich alles Gute; ich bin sicher, dass auch er sich auf die eine gute Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Fachgremium wird stützen können.
Der Stiftung wünsche ich grosszügige Partner und Sponsoren, damit sie im Sinne ihrer Zielsetzung mit einer immer weiterreichende guten Reputation mit ihren Projekten bei der Jugend etwas zum Guten bewegen und verändern kann.

Zürich, Februar 2010                                                                                                              Erika Gideon

Es unterstützen die SET:

Stiftung gegen Rassisimus und Antisemitismus (GRA)

Nonro AG

Rotary Stiftung Zürich

Edith Goldberger

Dres. Madeleine und Albert Erlanger

Ruth Werfel

.Pulse Web-Agentur AG

business campaigning Switzerland GmbH

SET Spendenkonto:
ZKB       80-151-4
Kt.1132-0188.549
IBAN
CH85 0070 0113 2001 8854 9